Die Bibliothek

Spiritwalk vom 10.08.2011

Tagesthema

Die Bibliothek - wo und womit bilde ich mich

Die Bibliothek führt uns vor Augen wie wichtig Bildung für unser Leben ist. Das reichhaltige Angebot unserer Gesellschaft lässt die Frage entstehen: „Wann und wo findet Bildung in unserem Leben statt?“ Haben wir Zeit ein Buch in die Hand zu nehmen, am Wochenende in Ruhe eine Ausstellung zu besuchen? Manchmal fehlt die Kraft und wir geben uns der Unterhaltung hin.

Bildung erfordert Zeit und Ausdauer. Es kann äußerst unterstützend sein, sich feste Zeiten für geistige Nahrung zu reservieren. Da ist eine regelmäßige Lektüre am Sonntagvormittag, die bewusste Auswahl einer Fernsehsendung möglich, Urlaubstage die der Bildung dienen oder Lebenszeiten die zur Weiterbildung genutzt werden.

Beim Besuch der Bibliothek stellt sich die Frage womit und wofür wir uns bilden. Darüber lohnt es sich von Zeit zu Zeit Gedanken zu machen. So kann eine berufliche Veränderung unsere Weiterbildung einfordern, wie das Interesse an einem Menschen zu seinen Wissensgebieten. Bildung geschieht beim Gespräch mit Menschen aus unterschiedlichen Lebensbereichen, die durch ihre diversen Qualifikationen unsere Sichtweisen erweitern.

Klug sollten wir „Bibliothekare“ im Bekanntenkreis nutzen. Wer hat was gelesen? Wie wurde wer inspiriert? Und natürlich können wir selbst mit unserem Wissen und unserer Bildung anderen Menschen Einblicke gewähren, sodass es in der Bibliothek unseres Lebenshauses zum Austausch kommt.

Punkta

  • Wo und womit bilde ich mich?
  • Wie nutze ich die Zeit zur Bildung? Was habe ich zuletzt gelesen?
  • Gebe ich mein Wissen uneigennützig weiter?
  • Was bedeuten mir Kunst und Kultur?

Tagesmärchen

Die Spinne und die Weisheit

Kwaku Ananse, das Spinnenmännchen, ärgerte sich schon seit vielen Jahren darüber, dass es unter den Menschen so viele weise Männer gab. Er beschloss deshalb, alle Weisheit zu sammeln und für sich und seine Nachkommen aufzubewahren. Zu diesem Zweck holte er sich aus seinem Hause einen großen Tonkrug; den gedachte er mit Weisheit anzufüllen.
Viele Jahre zog er durch die Lande und stellte Mensch und Tier die schwierigsten Fragen. Erhielt er eine kluge Antwort, so öffnete er schnell den Deckel seines Kruges und flüsterte sie zum Staunen seiner Zuhörer hinein. Als er endlich glaubte, alle Weisheit dieser Welt gesammelt zu haben, machte er sich auf den weiten Weg in die Heimat.
"Kwaku Ananse ist nun weiser als die Götter", sang er viele Tage lang vor sich hin, bis er endlich die runden Hütten seines Heimatdorfes erblickte. Da er fürchtete, man könnte ihm im Dorf seinen kostbaren Schatz stehlen, beschloss er, ihn zunächst einmal für ein paar Tage im Wald zu verbergen. Nach der ersten Wiedersehensfreude wollte er heimlich seine Familie zu seinem Versteck führen und sie die Weisheit der Welt in sich aufnehmen lassen.
"Wo verberge ich nur meinen Krug", murmelte er vor sich hin und hielt Ausschau nach einem geeigneten Versteck. Lange überlegte er hin und her und entschied sich schließlich für einen hohen Kazaurabaum, in dessen obersten Ästen er die Weisheit dieser Erde aufhängen wollte.
Er ergriff seinen Krug, band ihn sich mit Schlingpflanzen vor den Bauch und versuchte nun, an dem dicken Stamm empor zu klettern. Weil aber der Krug einen zu großen Umfang hatte, konnte er mit seinen Armen und Beinen die Rinde des Baumes nicht erreichen.
So mühte sich Kwaku Ananse drei Tage lang vergeblich, die gesammelte Weisheit in die luftige Höhe des alten Kazaurabaumes zu bringen. Schon unzählige Male war er auf den Rücken gefallen und hatte sich dabei die Haut abgerissen, die nun in großen Fetzen herunterhing. Trotz seiner Schmerzen und trotz seines großen Hungers kämpfte er verbissen weiter und vergaß dabei völlig, dass er für sein Gefäß wohl noch andere sichere Stellen im Wald hätte finden können.
Während er wieder einmal auf dem Rücken lag und hilflos mit den Beinen in der Luft strampelte, kam ein Hase vorbei und beobachtete das Treiben Kwaku Ananses. Als er endlich wieder auf den Füßen stand, versuchte er wohl zum tausendsten Mal, sein Ziel zu erreichen.
Der Hase war ein gutmütiger Kerl, und so beschloss er, dem sich abmühenden Freund zu helfen.
"Guten Abend, Kwaku Ananse", sagte er freundlich. Bei diesen Worten schrak Kwaku Ananse so heftig zusammen, dass er wieder auf den Rücken fiel und mit seinem Krug vor dem Bauch in den Abendhimmel starrte. Der Hase sprang schnell herbei und befreite den armen Kwaku aus seiner hilflosen Lage.
"Was hast du denn in deinem Krug?" fragte er ihn.
"Das kann ich dir nicht verraten", erwiderte Kwaku Ananse. "Wenn ich dir die Wahrheit sage, müssen wir beide auf der Stelle sterben."
"Nun, dann will ich dieses Geheimnis nicht wissen. Ich habe dir eine Zeitlang zugesehen, wie du dich vergeblich abgemüht hast, deinen bauchigen Krug auf den Baum zu bringen. Wäre es nicht einfacher, wenn du dir das Gefäß auf deinen Rücken bändest?"
"Was sagst du da?" schrie Kwaku Ananse. "Ich dachte, ich hätte alle Weisheit dieser Welt in meinem Krug eingefangen, und jetzt sehe ich, dass es immer noch klügere Leute als mich gibt."
Bei diesen Worten riss er sich seine schwere Last vom Bauch und schleuderte sie mit solcher Gewalt an den Kazaurabaum, dass der Krug in tausend Scherben zersprang.
"Nun mag die Weisheit in alle Welt entfleuchen", schimpfte er und stapfte durch das hohe Gras nach Hause.